Praktikumsbericht von Stefan Debelius

Im Juni 2009 bekam ich die Gelegenheit, an einem interessanten Praktikum im niedersächsischen Landtag teilzunehmen. Eine Woche oder besser gesagt acht Tage habe ich Klaus-Peter Bachmann bei seiner Abgeordnetenarbeit begleitet.

Da ich schon seit langer Zeit politisch sehr interessiert bin und das politische Geschehen intensiv verfolge, habe ich nicht lange gezögert, diese Chance, das Programm „ Schüler begleiten Abgeordnete“, wahrzunehmen. Ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe Klaus-Peter Bachmann zu jedem seiner Termine begleitet und habe diese gerne wahrgenommen. So konnte ich an Fraktionssitzungen, Parteiveranstaltungen, Anhörungen, Arbeitskreisen aber auch an auswärtigen Terminen, wie zum Beispiel in Hameln am „Tag der Niedersachsen 2009", teilnehmen.

Gleich am ersten Tag gab es volles Programm, so fanden beispielsweise eine SPD-Vorstandssitzung und kurz darauf eine Sitzung der SPD-Landtagsfraktion statt. Es war wirklich sehr spannend, hinter geschlossenen Türen das Geschehen mitverfolgen zu können. Am interessantesten jedoch war das SPD-Sommerfest, an dem rund 800 Gäste teilnahmen. So hatte man die Möglichkeit, bekannte Persönlichkeiten aus ganz Niedersachsen kennenzulernen.

Da mein Praktikum in eine Plenarwoche fiel, hatte ich die Möglichkeit, drei Tage an den Plenarsitzungen teilzunehmen. Dies war ebenfalls eine tolle Erfahrung. So war ich beispielsweise an dem Tag dabei, an dem die neuen Schulgesetze mit der CDU/FDP-Mehrheit angenommen wurden.

In den Plenarsitzungen wurden mir wieder die unterschiedlichen Positionen der verschiedenen Fraktionen zu bestimmten Themen deutlich, und es ist wirklich sehr interessant, die verschiedenen Ansichten der Parteien dargelegt zu bekommen. So bekommt man vielleicht die Chance, bestimmte Themen auch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, aber auf jeden Fall erhält man eine Menge interessanter Informationen zu den jeweiligen Sachverhalten. Am parlamentarischen Abend des niedersächsischen Städtetages bekam man neben guter Verköstigung ebenfalls Gelegenheit, mit engagierten niedersächsischen Politikern ins Gespräch zu kommen.

Interessant war auch das von der SPD-Landtagsfraktion veranstaltete Planspiel für SchülerInnen mit ca. 70 Teilnehmern, welches sehr gut durchorganisiert war. Hierbei handelt es sich um ein Spiel, in dem vier verschiedene Fraktionen gebildet werden, die sich mit einem Thema auseinandersetzen und dieses dann in einem Plenum mit den anderen Fraktionen diskutieren und auch Gesetze beschließen können. Dieses Spiel war sehr gelungen, da alle sehr gut informiert waren und intensiv mitgemacht haben.

Während des Zukunftstages: Stefan Debelius mit Klaus-Peter Bachmann und seinem Kollegen Uwe Schwarz (rechts).

Das gesamte Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Erkenntnisse gewonnen, sodass ich es sehr bedaure, dass es nun zu Ende ist. Es schon sehr spannend, die politischen Ereignisse nicht nur aus der Sicht der Medien zu verfolgen, sondern hautnah dabei zu sein, um sich so ein persönliches Urteil bilden zu können. Die Tätigkeiten eines Abgeordneten erweisen sich als sehr vielseitig und abwechslungsreich und sind nicht, wie leider immer noch von vielen fälschlicherweise angenommen, langweilig und einseitig. So kann ein Tag mitunter von 8 – 22 Uhr gehen, dies ist keine Seltenheit, und aus vielen unterschiedlichen Aktivitäten an verschiedenen Orten bestehen.

Hierbei möchte ich Klaus-Peter Bachmann ausdrücklich loben und dafür danken, dass er mir immer mit Rat und Tat zu Seite stand und mir immer meine Fragen mit seiner netten und unkomplizierten Art genau beantwortet und sich insgesamt sehr gut um mich gekümmert hat. Außerdem macht es sehr viel Spaß, sich mit ihm über politische Themen zu unterhalten und sich über diese mit ihm auseinanderzusetzen.

Ich muss aber dazu sagen, dass auch in der gesamten SPD-Fraktion ein angenehmes Klima herrscht und ich auch von anderen Abgeordneten gut aufgenommen und als gleichwertiger Gesprächspartner aufgefasst wurde.

Ich kann nur jedem politisch Interessierten empfehlen, an diesem Praktikum teilzunehmen. Ich selbst werde versuchen, in nächster Zeit ein ähnliches Praktikum in Anspruch zu nehmen oder gegebenenfalls bei diesem noch einmal mitzumachen.

Ein Erinnerungsfoto gab es auch mit dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Wolfgang Jüttner.