Einladung zum Tag der Tracht am nächsten Sonntag in Braunschweig – Initiator Klaus-Peter Bachmann ruft alle auf: „Kommt vorbei!“

 
 

Im Vorfeld des Tages der Tracht, der am 15. Oktober gefeiert wird, fand eine Pressekonferenz im Roten Saal der Schloss Arkaden statt. Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann, der als Initiator den Tag der Tracht nach Braunschweig geholt hat, die erste Vorsitzende des Landestrachtenverbands Niedersachsen, Manuela Kretschmer, und weitere Aktive aus dem Verband informierten über das Veranstaltungsprogramm am 15. Oktober.

 

Bachmann stellte fest, der Tag der Tracht habe eine „hohe landespolitische Bedeutung“ und der Landestrachtenverband Niedersachsen sei eine bedeutende Organisation. Niedersachsen sei ein Land der Regionen, bestehend aus den vier Teilen Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe. Die ganze Vielfalt sei beispielsweise auch beim Tag der Niedersachsen in Wolfsburg wieder einmal deutlich geworden.

Er sei sehr froh und erfreut, dass der Tag der Tracht dieses Mal nach Braunschweig geholt werden konnte, betonte Bachmann. Dazu habe auch sein Landtagskollege und Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Christoph Bratmann beigetragen. Die Veranstaltung passe sehr gut nach Braunschweig, fand Bachmann und appellierte nachdrücklich an alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger: „Kommt vorbei!“

Er selbst sei ein begeisterter Anhänger des Landestrachtenverbandes erklärte Bachmann und dankte herzlich allen Beteiligten, vom Verband und auch von der Stadt Braunschweig, die zur Durchführung der Veranstaltung am nächsten Sonntag beitragen.

Die erste Vorsitzende des Landestrachtenverbands Niedersachsen, Manuela Kretschmer, berichtete, dass bei den Gesprächen zur Vorbereitung der Veranstaltung und bei der Suche nach geeigneten Räumen auch Überzeugungsarbeit nötig gewesen sei, denn die Durchführung in einer so großen Stadt wie Braunschweig bedeute gleichzeitig Chance und Hemmnis. Der Landestrachtenverband ist zu 100 % Träger und Ausrichter der Veranstaltung, auch in finanzieller Hinsicht.

Zum Programm gehören unter anderem Ausstellungen, ein Brautzug, Führungen, Kurzreferate, eine Podiumsdiskussion auch mit aktuellen politischen Themen, ein kleiner Markt, Tanzvorführungen und -mitmachangebote, sowie Aktionen für Kinder. Beginn ist um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Magni-Kirche mit Tanz und Lesung. Weitere Veranstaltungsorte sind die Schloss Arkaden, das Schlossmuseum und das Städtische Museum. Es beteiligen sich sieben verschiedene Trachtengruppen, deren Kleidung hauptsächlich Trachten aus der Zeit Ende des 18. bis Ende des 19. Jahrhunderts zeigt. Bereits am Sonnabend gibt es im Schlossmuseum ein Seminar.

Ganz entschieden distanzierte sich Manuela Kretschmer im Namen ihres Verbandes von im Wahlkampf aufgetauchten Plakaten mit scheinbaren „Trachten“, die in keiner Weise historisch korrekt sind. Der Landestrachtenverband habe mit dieser Partei nichts zu tun, sondern stehe allen Menschen offen, egal woher sie kämen, mit welchen politische oder familiären Anschauungen sie leben und biete auch Beteiligungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Abschließend lobte Bachmann, wie gut die Veranstaltung Moderne und Tradition verbinde und kündigte an, dass er im Namen des Landes Niedersachsen ein offizielles Grußwort sprechen werde.

 

Dscn8465kl

Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (ganz links) und Aktive des Landestrachtenverbands in Bortfelder Tracht vor dem Schlossmuseum, in dem ein Teil der Veranstaltungen am 15. Oktober stattfindet.

 
    Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.