Kunstpreisverleihung der SPD-Landtagsfraktion

kunstpreis1
 

Von links: Johanne Modder (Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion), Künstlerin Candice Breitz, Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann

 

Am 19. Januar 2015 hat die SPD-Landtagsfraktion den diesjährigen Kunstpreis an die international renommierte Künstlerin Candice Breitz (42) verliehen. An der Veranstaltung, die im Künstlerhaus Hannover stattgefunden hat, nahmen neben den eingeladenen 200 Gästen unter anderem Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (MdL) sowie Ministerpräsident Stephan Weil, die Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Johanne Modder (MdL) und Gerhard Schröder (Kanzler a.D.) teil.

 
kunstpreis3

Von links: Aylin Saral (Mitarbeiterin des Landtagsvizepräsidenten), Künstlerin Tülin Colakgil, Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (MdL)

Entstanden ist der Kunstpreis der SPD-Landtagsfraktion bereits 1988 durch Altkanzler Gerhard Schröder und den früheren Fraktionsgeschäftsführer Reinhard Scheibe.

Die gebürtige Südafrikanerin Breitz lebt seit 2002 in Berlin und ist seit 2007 Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Breitz hat durch ihre Videoinstallationen enorme internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Text und Bilder

Aylin Saral

kunstpreis4

Von links: Ulf Prange (MdL), Dr. Silke Lesemann (MdL, Fraktionssprecherin für Wissenschaft und Kultur)

kunstpreis2

Beschreibung zu einer Videoinstallation der Künstlerin Candice Breitz

 
    Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.