Maren Kronenberg und Tina Kalantari begleiten Klaus-Peter Bachmann

Unser Politiklehrer findet es wichtig, dass wir Schülerinnen und Schüler die politischen Vorgänge verstehen und unsere eigene Meinung bilden. Darum brachte er uns auf die Idee, im Rahmen des Programms „Schüler begleiten Abgeordnete“ der Politik näher zu kommen. Somit ergriffen wir, Tina und Maren, die Chance, an diesem Programm teilzunehmen.

 
vhs programm

Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (links) und Hans-Peter Lorenzen, Geschäftsführer der VHS Braunschweig (rechts).
In der Mitte Bachmanns derzeitige Hospitantinnen im Rahmen von Schüler begleiten Abgeordnete: Maren Kronenberg (links) und Tina Kalantari (rechts)

Nun stand eine ereignisreiche Woche vor uns. Gespannt starteten wir den ersten Tag und wurden in den Landtag gebracht. Dort erwartete uns Klaus-Peters Mitarbeiterin Aylin, die uns den Landtag zeigte und uns alles Wichtige erklärte. Anschließend begleiteten wir Klaus-Peter zu einem Gespräch mit dem Direktor der Feuerwehr Hannover, der Klaus-Peter bat, nochmals etwas im Arbeitskreis Innen & Sport anzusprechen.
Am nächsten Tag ging es wieder in den Landtag, der mit dem Arbeitskreis Innen & Sport startete, wo inhaltliche sowie organisatorische Aspekte besprochen wurden. Danach fuhren wir ins Wirtschaftsministerium, um mit dem Minister Olaf Lies über Themen zur Volksfachhochschule zu reden.
Am Mittwoch hatte Klaus-Peter Termine in Braunschweig, sodass wir nicht in den Landtag gefahren sind. Dafür haben wir uns im SPD Bezirk für ein Gespräch mit einem Journalisten getroffen, was allerdings aus organisatorischen Gründen nicht stattfinden konnte. Dafür hatte Klaus-Peter später noch ein Gespräch mit dem Vorsitzenden der Volkshochschule zur Programmpräsentation, wobei auch die Presse anwesend war, und an dem wir teilgenommen haben. Am Abend fand noch eine Veranstaltung der Spezialeinsatzkräfte der Bundeswehr statt.
Am darauffolgenden Tag, bevor wir den Ausschuss für Inneres und Sport besuchten, traf sich noch einmal der Arbeitskreis Innen & Sport zur Vorbereitung des folgenden Ausschusses. Der Ausschuss verlief sehr ruhig, da es keine großen Meinungsverschiedenheiten gab und auch keine große Diskussion geführt wurde, es wurden aber trotzdem viele Themen angesprochen und darüber geredet. Im Anschluss nahmen wir an der Arbeitsgemeinschaft für Verfassungsschutz teil, die sich ebenfalls auf den folgenden Ausschuss, der des Verfassungsschutzes, vorbereitete. Am folgenden Ausschuss konnten wir aber leider nicht dabei sein, da dieser strengvertraulich war. Dafür haben wir unsere Zeit in der Innenstadt herumgekriegt.
Am Freitag sind wir nach Vechelde gefahren, um dort ein Gespräch im Rathaus mit dem Bürgermeister und dem jetzigen Bürgermeisterkandidaten zu führen. Der Bürgermeister zeigte uns dann noch neue Infrastruktur in Vechelde und was er alles schaffen lassen hat.
Am letzten Tag unserer Hospitation, den Samstag, waren wir am Neujahrsfrühstück der SPD-AG Migration und Teilhabe dabei, bei dem u. a. Annegret Ihbe, unsere Europakandidatin, und Ulli Markurth, unser Oberbürgermeisterkandidat, ein paar Worte erzählten.

Alles in Allem war es eine sehr ereignisreiche und interessante Woche, die uns einen weiteren Blick in die Politik und ihr Geschehen verschafft hat. Abgesehen davon gab es immer was zu Essen und immer was mit Klaus-Peter zu bereden, sodass es auch nicht zu langweilig wurde.

Mir, Maren Kronenberg, hat diese Woche sehr geholfen. Da ich vorher schon ein 3-wöchiges Praktikum im SPD Bezirk gemacht habe, bin ich politisch sehr interessiert. Und das bedeutet nicht, dass ich schon alles wusste, denn auch in dieser Woche habe ich viele neue Erfahrungen gemacht und viel gelernt. Außerdem war es ein weiterer Schritt, der mir gezeigt hat, dass ich in die Politik gehöre und in der Zukunft etwas in die Richtung machen möchte.

Tina: Im Gegensatz zu meiner Klassenkameradin Maren hatte ich noch keine praktischen Erfahrungen im Bereich der Politik gesammelt gehabt. Daher war diese Woche für mich sehr interessant und aufregend. Es war für mich sehr neu die Strukturen und auch die Geschichten aus dem Landtag und die des SPD-Bezirks Braunschweig kennenzulernen. Vieles hat mich sehr beeindruckt und ein wirklich großes Interesse aufgebaut wie beispielsweise der Informationsabend zum Thema Spezialeinsatzkräfte der Bundeswehr. Außerdem finde ich es wirklich beeindruckend, wie schnell Entscheidungen und Beschlüsse durchgesetzt und genehmigt werden können trotz der vielen unterschiedlichen Parteien mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen und Meinungen. Des Weiteren finde ich, dass alle Menschen, die wir in dieser Woche kennenlernen durften, insbesondere die Sozialdemokraten, großen Respekt verdient haben und dessen Arbeit von der ganzen Gesellschaft gewürdigt und geschätzt werden sollte. Sie versuchen mit starker Überzeugung, Belangen und einem guten Zusammenhalt eine gerechte und faire Welt für uns alle zu schaffen.


 

Maren und Tina

Von links: Maren Kronenberg, Ulrich Markurth und Tina Kalantari