Lisa Albrecht begleitete Klaus-Peter Bachmann im Landtag

 

Seit Jahren beteiligt sich Klaus-Peter Bachmann an der Veranstaltungsreihe "Schüler begleiten Abgeordnete". Das Programm soll das politische Interesse junger Leute fördern. Lesen Sie hier den Bericht von Lisa Albrecht, die dem Braunschweiger Landtagsabgeordneten vor kurzem in Hannover "über die Schulter" schaute.

Von Lisa Albrecht

Im Mai 2011 habe ich im Rahmen des Programms „SchülerInnen begleiten Abgeordnete“ Klaus-Peter Bachmann eine Woche bei seiner Arbeit als niedersächsischen Landtagsabgeordneten der SPD sowie seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten begleitet. Die Praktikumswoche war zeitlich gut mit Terminen gefüllt, so dass wir praktisch von morgens bis abends unterwegs waren. Zudem haben wir an jedem Tag in der Woche durchschnittlich mindestens drei verschiedene Orte angesteuert und dort teilweise noch mehrere Termine wahrgenommen. Dies war nur durch einen gut kalkulierten Terminplan, ein gutes Navigationsgerät, ein immer aktives Handy sowie starke „Autofahrernerven“ machbar. Dass Klaus-Peter Bachmann am Sonntag mal nicht gearbeitet hat, war dabei eher eine Ausnahme als die Regel. All dies zeigt, dass „der Beruf“ eines Landtagsabgeordneten vielfältig und interessant ist, aber auch sehr zeitintensiv und anstrengend.

Da ich bereits bei den Jusos in Braunschweig mitarbeite, kannte ich bei der einen oder anderen Veranstaltung sogar ein paar Gesichter und war zudem schon mit der politischen Linie der SPD vertraut. Dies hat das Praktikum für mich noch interessanter gemacht, da ich mich so besser in das Geschehen hineinfinden konnte. Besonders positiv überrascht hat mich die Freundlichkeit und die Offenheit von Klaus-Peter Bachmann sowie der anderen Landtagsabgeordneten und SPD-Politiker sowie der ehrenamtlich Tätigen.

Bei den vielen Gesprächen und Debatten, die ich mit verfolgen durfte, ist mir aufgefallen, dass die Landtagsabgeordneten auch ihr eigenes „Fachvokabular“ besitzen. Dazu gehören beispielsweise Wörter wie „federführend“, „butterweich“, „eintüten“ und „Novellierung“. Spitzenreiter unter den benutzten Wörtern ist dabei allerdings mit einem deutlich erkennbaren Abstand das Wort „federführend“.

Da in meine Praktikumswoche trotz vieler sehr interessanter Termine wie z.B. ein Treffen des Vorstandes der SPD-Landesfraktion am Dienstag, den 10. Mai, keine Plenarsitzung stattfand, verschaffte mir Klaus Peter Bachmann eineinhalb Wochen später die Möglichkeit für einen Tag an einer Plenarsitzung teilzunehmen. Dies war auf alle Fälle auch eines der „Highlights“ meines Praktikums, da ich das Gefühl hatte direkt am politischen Geschehen teilzunehmen.

Andere interessante Termine war außerdem die Eröffnung des AWO-Beratungszentrums in Wolfenbüttel am Montag, den 09. Mai, die Versammlung des Aktionsbündnis „Bunt stoppt Braun“ zur Planung der Gegendemonstration am 04.06.2011 am Mittwoch, den 11. Mai, die Veranstaltung in der Lebenshilfe Rautheim mit dem Landtagsabgeordneten Olaf Lies am Freitag, den 13. Mai, sowie der „Tag des Bürger-Forums“ in Braunschweig am Samstag, den 14. Mai. Bei dem „Bürger-Forum“ war besonders interessant, dass dies ein Programm ist, welches 2011 bundesweit vom Bundespräsidenten Christian Wulff ins Leben gerufen wurde und bei dem einige hundert Braunschweiger Bürger, die durch ein zufälliges Auswahlverfahren bestimmt wurden, sich bei „Braunschweiger-Bürger-Forum“ aktiv mit der kommunalen aber auch nationalen Politik auseinandergesetzt haben. Dort wurde meiner Meinung nach sehr deutlich, dass sich viele Bürger sehr für kommunale Politik interessieren und daran teilhaben wollen.

Ich kann allen anderen Schülern und Schülerinnen nur empfehlen bei dem Programm „SchülerInnen begleiten Abgeordnete“ mitzumachen, um sich selber einen Einblick verschaffen zu können wie „Politik gelebt wird“.

Im Rahmen des Programms „Schüler begleiten Abgeordnete“ nahm Lisa Albrecht in der 19. Kalenderwoche 2011 an den Terminen des Braunschweiger Landtagsabgeordneten Klaus-Peter Bachmann teil. Am 13. Mai besuchten sie gemeinsam die Rautheimer Werkstätte der Braunschweiger Lebenshilfe gGmbH mit dem Landesvorsitzenden der Niedersächsischen SPD, Olaf Lies MdL (links).
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.