10 Jahre Treff im Bebelhof (TIB) - AWO-Kreisvorsitzender Klaus-Peter Bachmann MdL würdigt die erbrachten Leistungen

 

Das Jugendzentrum „Treff im Bebelhof“ (TIB) feierte am 4. September sein zehnjähriges Bestehen. Nach einleitenden Worten von Peter Tolle begrüßte Klaus-Peter Bachmann als Vorsitzender des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Träger des Jugendzentrums ist, die anwesenden Kommunalpolitiker sowie Vertreter aus den Netzwerken der Jugendhilfeeinrichtungen, von Vereinen und Verbänden.

Von der AWO waren der Kreisgeschäftsführer Gunter Kröger und die stellvertretende Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Süd Sigrid Herrmann und des Ortsvereins West, Ottmar Bosse anwesend. Bachmann dankte insbesondere den Mitarbeitern des Jugendzentrums, dem Leitungsteam Susanne Kurz und Peter Tolle, für ihre engagierte Arbeit, ebenso Frank Flake, dem Vorsitzenden des Fördervereins, der als Ratsherr auch Mitglied des Jugendhilfeausschusses der Stadt Braunschweig ist.

Ferner erinnerte Bachmann an die tatkräftige Arbeit von Astrid und Helmut Henkel, die maßgeblich zum Aufbau des Jugendzentrums beigetragen haben. Ebenso dankte er den ehrenamtlichen Helfern, ohne deren Engagement und Zeiteinsatz die langen Öffnungszeiten im TIB nicht möglich wären.

Leider habe die Stadt ihre Zuschüsse zu den Jugendhilfeeinrichtungen seit Jahren nicht erhöht, kritisierte Bachmann, sodass auch die Gehälter der dortigen Mitarbeiter weitestgehend „eingefroren“ seien. Es wäre eine vorausschauendere Politik, lieber präventiv mehr Geld für die Arbeit mit Jugendlichen bereitzustellen, als später eingreifen zu müssen, wenn es Probleme mit jungen Leuten gebe, mahnte Bachmann.

Er erinnerte auch daran, dass die AWO im Bebelhof schon zur Weimarer Zeit präsent und aktiv gewesen sei. Deshalb sei es nur folgerichtig gewesen, dass sie 2006 im Rahmen eines Trägerwechsels den TIB übernommen habe. Verbunden damit war seinerzeit auch die Übernahme der Trägerschaft der Kindertagesstätte im Bebelhof. Bachmann versprach, der AWO-Kreisverband werde auch weiterhin alles tun, um das Jugendzentrum zu unterstützen und die optimalst möglichen Bedingungen für die weitere Arbeit zu bieten.

Frank Flake blickte in seiner Rede zurück auf die Situation bei der Gründung des TIB, als das Grundstück frei wurde und Mittel für ein neues Gebäude beschafft werden mussten, weil das alte nicht sanierungsfähig war. Er dankte ebenfalls allen herzlich, die zum Aufbau und Betrieb des TIB beigetragen haben.

Bei Musik und Tanzdarbietungen gab es Gelegenheit auf dem schönen, grünen, weitläufigen Gelände bei Gesprächen zusammenzusitzen, leckeres Essen vom Grill oder Waffeln zu probieren. Die Jüngeren erprobten ihre Geschicklichkeit beim Seilgarten oder als „Sumoringer“. Außerdem gab es AWO-Herzen als Kekse zum Vernaschen.

Klaus-Peter Bachmann (ganz links) freut sich über die Spendenübergabe, rechts Susanne Kurz und Peter Tolle.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.