Abschiedsbesuch im Polizeikommissariat Süd

 
 

Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann kam zu seinem „Abschiedsbesuch“ zusammen mit Polizeipräsident Michael Pientka ins Polizeikommissariat Süd am Alsterplatz und traf dort auch junge Polizeimitarbeiter, die vor kurzem von der Polizeiakademie kamen. Die Idee zu diesem Besuch war während der Bachelorfeier im September entstanden.

 

Bachmann dankte der Polizei herzlich für die sehr gute Zusammenarbeit während seiner rund 24 Jahre als Landtagsabgeordneter. In dieser Zeit hatte er Beamtinnen und Beamte vom Alsterplatz und von der Station im Heidberg bei Schichten begleiten dürfen. Lange Zeit war Bachmann im Landtag für die Innenpolitik zuständig, zu der auch die Polizei zählt.

Er habe immer Innenpolitik „nicht über die Menschen hinweg sondern mit den Menschen“ machen wollen, erklärte Bachmann. Er werde weiterhin „ein Freund der Polizei bleiben“, nicht nur weil er Mitglied im Förderverein der Bereitschaftspolizei Braunschweig e. V. und in der Gewerkschaft der Polizei ist, sondern weil ihm die Arbeitsbedingungen, nicht zuletzt die Aufstiegschancen der Mitarbeiter, sehr wichtig seien. Er freue sich, dass junge Beamte und vor allem auch vermehrt Beamtinnen nach Braunschweig kommen und er befürworte weitere, zusätzliche Polizeistellen für Braunschweig, um den Verlust der Vergangenheit auszugleichen.

Abschließend dankte Bachmann nochmals herzlich für die langjährigen guten Kontakte und meinte, man werde auch künftig noch Berührungspunkte miteinander haben durch seine ehrenamtliche Arbeit, unter anderem im Rahmen der Feuerwehr.

 

Dscn8709kl

Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (3. von links) mit Polizeipräsident Michael Pientka (vorn rechts) und Beamtinnen und Beamten des Polizeikommissariats Süd

 
    Innen- und Rechtspolitik     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.