Einweihung des neuen Plenarsaals des Landtages

 
 

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, der zur Eröffnung gekommen war, hielt, nach dem Auftakt Gottesdienst in der Marktkirche, eine Festrede zur Einweihung des umgebauten Plenarsaals des Niedersächsischen Landtages. Er lobte die Parlamente als Orte politischer Kultur, die von den Abgeordneten gepflegt werden müsse.

 
Dsc 0462kl

Landtagspräsident Bernd Busemann hatte alle Mitglieder des Landtages aus der 17. und 18. Wahlperiode eingeladen. Anwesend waren natürlich die Landesregierung, wichtige Gäste aus der Landespolitik und weitere hochrangige Personen, unter ihnen Christian Wulff (Bundespräsident a.D.), Landtagspräsident a.D. Hermann Dinkla, Regionspräsident Hauke Jagau, der Oberbürgermeister der Stadt Hannover Stefan Schostok, zusammen rund 700 Gäste. Das Interesse der Medien war groß. Der NDR übertrug die Eröffnung live.

Der Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes - der Architekt Dieter Oesterlen baute von 1957 bis 1962 das Leineschloss in Hannover zum Sitz des Niedersächsischen Landtags um - begann 2014. Der Plenarsaal sollte diesen Sommer fertig werden, aber durch die notwendige Neuvergabe von Lüftungsarbeiten verzögerte sich der Bau.

Später im Jahr soll es einen „Tag des offenen Landtages“ geben, damit auch die Bürger das umgebaute Gebäude und die Veränderungen kennnenlernen können. Die Abgeordneten tagen jetzt bei Tageslicht. Das Äußere des Gebäudes wurde wegen der Denkmalschutzauflagen kaum verändert, aber alles technisch und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Es bietet Raum für 160 Abgeordnetenplätze, zwei Tribünen mit Sitzen für 260 Besucher und 30 Journalisten.

Ministerpräsident Stephan Weil zeigte sich vom neuen Pleanrsaal sehr angetan, denn er sei hell, klar und verbreite eine freundliche Atmosphäre: „So wie Niedersachsen.“
 

Img 1406kl

Bei der heutigen Eröffnung des umgebauten Plenarsaals des Niedersächsischen Landtages: Vizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL, das erste und letzte Mal an seinem Sitzplatz.

Img 1419klFoto: Aylin Saral

Klaus-Peter Bachmann mit seiner Kollegin Kathrin Wahlmann (SPD-Abgeordnete der 17. Wahlperiode des Niedersächsischen Landtages)

 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.