56 Ehrenamtliche ausgezeichnet - Drei Braunschweiger Feuerwehrleute unter den Geehrten

 
 

Am vergangenen Wochenende wurden 56 Männer und Frauen für ihren ehrenamtlichen Einsatz durch Herrn Ministerpräsident Stephan Weil ausgezeichnet.

 

Ministerpräsident Weil lobte in seiner Festrede den herausragenden Einsatz der Geehrten für die Allgemeinheit in unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft. Sie alle opfern ihre Freizeit und leisten einen großen Dienst und wichtigen Beitrag an und für die Gemeinschaft in unserem Bundesland Niedersachsen. Ihr Engagement ist unbezahlbar und verdient höchsten Respekt, so Weil weiter in seiner Rede. In Niedersachsen engagieren sich über 3 Mio. Menschen ehrenamtlich auf allen Ebenen.

Die Veranstaltung fand zum 35. Tag der Ehrenamtlichen in Wolfenbüttel statt. Mit dabei in der Lindenhalle waren der Vizepräsident des Niedersächsischen Landestages Klaus-Peter Bachmann, der stellvertretende Ministerpräsident und Umweltminister Stefan Wenzel, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt sowie zahlreiche Bürgermeister und Landräte aus der Region. Für Braunschweig war Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker nach Wolfenbüttel gekommen.

Von der Feuerwehr Braunschweig wurden Ortsbrandmeisterin Bianca Siegfried, Stadtbrandmeister Ingo Schönbach und der Erste stellvertretende Stadtbrandmeister Stephan Kadereit ausgezeichnet.

Für diese Pressemitteilung bedanken wir uns bei der Feuerwehr Braunschweig.

Text und Fotos: Stephan Kadereit

Dsc 9213 Copy

Ministerpräsident Weil (4. von links) und Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (3. von rechts) mit den Braunschweiger Feuerwehrleute und Ihren Ehepartner

Img 3126

Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker (2. von rechts) gratuliert den Geehrten aus Braunschweig

 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.