Büroeinweihung der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Niedersachsen (LAG FW)

 

Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL (SPD) bei seiner Begrüßung

 

Am Dienstag, 23. Mai 2017, hat die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) feierlich ihre neuen Büroräume in der Grupenstraße 4 in Hannover (mitten in der City) eingeweiht.

 
Dsc 0200kl

V.l.n.r.: Heiner Heggemann (Staatskanzlei), Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL (SPD) mit seiner Mitarbeiterin Aylin Saral und Rifat Fersahoglu-Weber (AWO Bezirksgeschäftsführer Braunschweig)

Unter den eingeladenen Gästen waren unter anderem Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL, Sozialministerin Cornelia Rundt, die Vorsitzende der LAG FW Hanna Naber, vom Niedersächsischen Landtag die Abgeordneten Marco Brunotte (SPD), Holger Ansmann (SPD), Sylvia Bruns (FDP) und Dr. Max Matthiesen (CDU), der Geschäftsführer der LAG FW Georg Gabriel und die Vertreter der Mitglieder der LAG FW von der AWO, dem Caritas, dem Roten Kreuz, dem Diakonischen Werk, dem Paritätischen und der Jüdischen Wohlfahrt, sowie viele weitere eingeladene Gäste anwesend. Die Eröffnungsrede hielt die Vorsitzende der LAG FW Hanna Naber, gefolgt von Grußworten des Landtagsvizepräsidenten Klaus-Peter Bachmann und der Sozialministerin Cornelia Rundt.

In seiner Rede gratulierte Klaus-Peter Bachmann zu der neuen und schönen Geschäftsstelle. Gleich am Anfang seiner Rede betonte er: „Enorm wichtig ist es, den ständigen und intensiven Dialog mit der Freien Wohlfahrtspflege zu führen.“ Bachmann kennt aufgrund seiner ehemaligen Funktion bei der AWO die LAG FW sehr gut, daher kennt er sowohl die Wertigkeit, die Wichtigkeit aber auch die Historie dieser Landesarbeitsgemeinschaft. Im Ehrenamt ist Klaus-Peter Bachmann weiterhin für die Freie Wohlfahrtspflege tätig.

Der Standort und die großzügigen Räumlichkeiten dieser neuen Geschäftsstelle seien ein besonderer Glücksgriff, stellte Bachmann fest, da man noch mehr unter einem Dach zusammenbekommen habe: Denn ab dem 1. September dieses Jahres folgt hier auch die Landesstelle für Suchtfragen, bereits mit ins Haus eingezogen sind die LAG-Werkstätten für behinderte Menschen, das Landesbüro der Caritas Niedersachsen und die Stelle für soziale Innovation.

Der Standort und die Nähe zum Niedersächsischen Landtag und dem Sozialministerium sind sehr wichtig, da der ständige Dialog dadurch weiterhin bestehen bleibt. Bachmann versprach zum Schluss seiner Rede, dass er nach dem Ausscheiden aus dem Landtag, weiterhin als ehrenamtlicher Lobbyist für die Freie Wohlfahrtspflege tätig sein werde, denn nach seiner Zeit als Parlamentarier werde er seine Meinung noch deutlicher für die Freie Wohlfahrtspflege positionieren können.

Text und Bilder

Aylin Saral

 

Dsc 0177kl

Landesministerin für Soziales Cornelia Rundt SPD bei ihren Grußworten
 

Dsc 0185kl

Gruppenfoto auf der Terrasse mit Blick auf die Marktkirche, v.l.n.r.: Otto Drewes (Ehrenmitglied, Bezirksgeschäftsführer a.D. AWO Hannover, Vorstand AWO International), Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL (SPD),
Hanna Naber (Vorsitzende LAG FW NDS, Bezirksgeschäftsführerin AWO Weser-Ems), Georg Gabriel (Geschäftsführer LAG FW NDS), Rifat Fersahoglu-Weber (AWO Bezirksgeschäftsführer Braunschweig)

Dsc 0182kl

Ehemalige Kollegen: Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann MdL (SPD) und Otto Drewes, Ehrenmitglied, Bezirksgeschäftsführer a.D. AWO Hannover

Dsc 0139kl

Die Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen (LAG FW NDS) Hanna Naber bei ihrer Begrüßung

 
    Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.