Bachmann zum Vorsitzenden des Beirats des Landesfeuerwehrverbandes ernannt

 
 

Während der 105. Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, die in der Stadthalle in Braunschweig stattfand, wurde Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann zum Vorsitzenden des Beirats des Landesfeuerwehrverbandes ernannt.

 
Dscn8117kl

Klaus-Peter Bachmann verschenkte wieder einmal ein Vogelhaus im Stil eines Feuerwehrhauses, wie es in der Justizvollzugsanstalt gebaut wird, hier die Übergabe an den Regionsbrandmeister aus Hannover Karl-Heinz Mensing (auch Vorstandsmitglied des Landesfeuerwehrverbandes).
Rechts: Hans-Ludwig Sämann vom Förderverein

Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Präsident des Verbandes, Karl-Heinz Banse, die über 500 Delegierten und die zahlreichen Ehrengäste. Nach ihm sprach Wolfgang Schulz vom Stadtfeuerwehrverband Braunschweig.

Oberbürgermeister Ulrich Markurth rief in seinem Grußwort zum Eintritt in die Feuerwehr auf und sprach den Neubau der Leitstelle in Braunschweig an. Vor allem erinnerte er daran, dass es Klaus-Peter Bachmann war, der die diesjährige Landesfeuerwehrverbandsversammlung nach Braunschweig geholt hat und der als Vorsitzender des Fördervereins Feuerwehr- und Jugendfeuerwehr Braunschweig ständig bei der Mitgliederwerbung aktiv ist.

Bachmann selbst sprach in seinem Grußwort allen Feuerwehrmitgliedern seinen herzlichen Dank für ihr Engagement aus, besonders den im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehr tätigen. Da er zur Landtagswahl im Januar nicht wieder antritt, stehe er zum letzten Mal in der Funktion als Landtagsvizepräsident vor einer solchen Versammlung, aber er habe Termine zum Thema Feuerwehr immer sehr gern wahrgenommen und wolle das auch weiterhin tun.

Im Landtag seien viele Beschlüsse zur Verbesserung der Situation der Feuerwehr einstimmig getroffen worden, berichtete Bachmann. Im Doppelhaushalt stünden 40 Millionen Euro aus eigenen Landesmitteln, nicht nur aus der Brandschutzsteuer, für die Feuerwehren zur Verfügung. Damit könnten beispielsweise die Stellen an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) attraktiver gestaltet und die Baumaßnahmen am Standort Celle der NABK durchgeführt werden. Das neue Brandschutzgesetz habe sich verzögert, auch weil die Feuerwehren durch ihren Einsatz bei der Unterbringung der Flüchtlinge sehr beansprucht wurden. Die Mitgliedergewinnung für die Feuerwehren sei weiterhin sehr wichtig, sie brauchten mehr Frauen und auch Mitglieder aus den Reihen der Zuwanderer, meinte Bachmann. Das Katastrophenschutzgesetz werde ebenfalls neu gefasst, mit Änderungen und Aktualisierungen.

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag werde er „an der Seite der Feuerwehren stehen und als Scharnier zwischen Politik und Feuerwehren“ wirken, versprach Bachmann.

 

Dscn8102kl

Oberbürgermeister Ulrich Markurth

Dscn8097kl

Klaus-Peter Bachmann (2. von rechts) während der Versammlung

Kg-lfv-vers.05 _52 Kl.jpeg

Während des weiteren Verlaufs der Versammlung wurde Bachmann zum Vorsitzenden des Beirats des Landesfeuerwehrverbandes ernannt. Ferner fanden die Neuwahl des Verbandsvorstandes und die Abstimmung über Regularien, wie den Haushalt, statt. Die Verbandsversammlung ist die größte Feuerwehr-Fachtagung in Deutschland.

Foto: Jörg Koglin

Dscn8122kl

Der Infostand des Fördervereins Feuerwehr- und Jugendfeuerwehr Braunschweig e. V.

Dscn8095kl

Das Podium mit der Versammlungsleitung

Dscn8106kl
Dscn8119kl

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bei seiner Rede

Dscn8124kl
 
    Innen- und Rechtspolitik     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.